ORG W12 DIN A7  Pikto

Postareal Böblingen


ORG W12 Web 51 Modell 02

ORG W12 Web 52 Perspektive 01

ORG W12 Web 53 Modell 01

ORG W12 Web 54 Perspektive 02

ORG W12 Web 55 Perspektive 03

ORG W12 Web 56 Perspektive 04

ORG W12 Web 01 Axonometrie Riegel 02

ORG W12 Web 02 Axonometrie Riegel 03

ORG W12 Web 03 Axonometrie Riegel 04

ORG W12 Web 04 Axonometrie Riegel 01

ORG W12 Web 05 Lageplan

ORG W12 Web 06 Grundriss EG

ORG W12 Web 07 Grundriss 3OG

ORG W12 Web 08 Ansicht Nord

ORG W12 Web 09 Ansicht West

ORG W12 Web 10 Schnitt AA

ORG W12 Web 11 Schnitt BB

ORG W12 Web 12 Axonometrie Hochhaus 03

ORG W12 Web 13 Axonometrie Hochhaus 02

ORG W12 Web 14 Axonometrie Hochhaus 01
W12 Böblingen - Anerkennungmehr
ORG W12 DIN A7  Pikto

Wie wollen wir in Zukunft innerstädtisch wohnen, leben und arbeiten? Mit dem Entwurf eines hochverdichteten und auf Nutzungs- sowie typologischer Ebene durchmischten Stadtbausteins versuchen wir darauf eine Antwort zu geben.
Die Adaption und Transformation von unterschiedlichsten bewährten städtebaulichen und gebäudetypologischen Modellen zu einem schlüssigen, gut proportioniertem und vielfältigem Gesamtensemble stand hierbei im Mittelpunkt unseres Interesses. Bauformen der Moderne, aber auch klassische Haustypen waren Basis für die Entwürfe der zeitgenössischen zukunftsfähigen Neuinterpretationen. Die Nutzungsmischung ist aus den lebenswerten, durchmischten und urbanen Stadtquartieren der Gründerzeit abgeleitet. Neben der breiten Mischung auf Ebene der Wohnungsgrößen und Zimmeranzahl sorgt vor allem das Angebot völlig unterschiedlicher Wohnformen dafür, dass ein Angebot entsteht, in dem jeder sein Zuhause finden kann.

ORG W10 Piktogramm

Feuerwehrhaus in Bad Bramstedt


ORG W10 Web 51 Perspektive 01

ORG W10 Web 52 Perspektive 02

ORG W10 Web 53 Perspektive 03

ORG W10 Web 01 Grundriss EG

ORG W10 Web 02 Grundriss 1OG

ORG W10 Web 03 Grundriss 2OG

ORG W10 Web 04 Axonometrie Statik

ORG W10 Web 05 Axonometrie Detail

ORG W10 Web 06 Axonometrie Energie

ORG W10 Web 07 Ansicht West

ORG W10 Web 08 Ansicht Ost

ORG W10 Web 09 Axonometrie Fassadenschnitt

ORG W10 Web 10 Lageplan
W10 Bad Bramstedtmehr
ORG W10 Piktogramm

Das Feuerwehrgebäude wird parallel zur Hamburger Straße gesetzt. Richtung Norden zum Stadtzentrum wird ein Kopfbau geplant der gemeinsam mit den Toren der Fahrzeughalle eine identitätsstiftende Adresse bildet. Trotz der funktional nötigen Baumasse der Wache gliedert Sie sich durch das Fassadenbild und das auf die Halle aufgesetzte zweite Obergeschoss gut in den umgebenden Kontext ein. Die Alarmausfahrt erfolgt optimal direkt auf die Hamburger Straße. Vor der Fahrzeughalle werden die nach DIN notwendigen Flächen zur Aufstellung der Fahrzeuge sowie eine Umfahrung auf eigenem Grundstück nachgewiesen, so dass auch außerhalb der Alarmfälle ein reibungsloser Betrieb ohne Inanspruchnahme der öffentlichen Verkehrsflächen möglich ist.
Im Falle einer Erweiterung der Fahrzeughalle um 2 Stellplätze nach Norden verspricht die gewählte Konstruktion auf Grund der zuvor erwähnten Fügungen eine leichte Anschlussmöglichkeit ohne größere Abbruch- bzw. Umbaumaßnahmen im Rohbau.

ORG W09 Pikto

Soziale Mitte in Schorndorf


ORG W09 Web 51 Perspektive1

ORG W09 Web 52 Perspektive2

ORG W09 Web 01 Grundriss OG

ORG W09 Web 02 Grundriss EG

ORG W09 Web 03 Lageplan

ORG W09 Web 04 Ansicht Ost

ORG W09 Web 05 Ansicht Süd

ORG W09 Web 06 Schnitt BB

ORG W09 Web 07 Fassadenschnitt

ORG W09 Web 08 Axonometrie
W09 Schorndorfmehr
ORG W09 Pikto

Der Entwurf für ein Gemeinschaftshaus in Schorndorf ordnet den städtebaulichen Kontext und schafft klar definierte Räume und Adressen. Durch das Shapen und Versetzen des Baukörpers werden die Fluchten der umgebenden Bebauung aufgenommen und repräsentative Platzräume vor den Eingängen aufgespannt, die dem Anspruch, einen identitätsstiftenden Ort mit hoher Aufenthaltsqualität in Schorndorfs Mitte zu schaffen, gerecht werden. Das Haus orientiert sich in Geschossigkeit und Dachneigung an der Umgebung und nimmt - bis hin zu Details wie dem weit ausladenden Dachüberstand - den Kontext als Grundlage für den Entwurf ernst. Durch leichte Transformationen der Details und Kubatur und vor allem durch die Verwendung von Holz als zentralen Baustoff zeigt sich das Haus, so selbstverständlich es den Gemeindekern komplettiert, dennoch selbstbewusst, zeitgenössisch und modern.

ORG W05 03 Pikto KW

100 Jahre Groß-Berlin


ORG W05 Web 51 Lageplan Südkreuz A4

ORG W05 Web 52 Perspektive groß Südkreuz A4

ORG W05 Web 53 Lageplan A4

ORG W05 Web 54 Perspektive groß A4

ORG W05 Web 55 Lageplan A4 quer

ORG W05 Web 56 Perspektive A4 quer

ORG W05 Web 01 Straßenprofil 01

ORG W05 Web 02 Straßenprofil 02

ORG W05 Web 03 Straßenprofil 03

ORG W05 Web 04 Perspektive klein 3

ORG W05 Web 05 Perspektive klein 01

ORG W05 Web 06 Straßenprofil 01

ORG W05 Web 07 Straßenprofil 02

ORG W05 Web 08 Straßenprofil 03

ORG W05 Web 09 Perspektive klein 01

ORG W05 Web 10 Perspektive klein 03

ORG W05 Web 11 Straßenprofil 01

ORG W05 Web 12 Straßenprofil 02

ORG W05 Web 13 Straßenprofil 03

ORG W05 Web 14 Perspektive klein 01

ORG W05 Web 15 Perspektive klein 03
W05 Berlin 2020 - 2070mehr
ORG W05 03 Pikto KW

Wenn wir uns fragen, was Berlin und Brandenburg so speziell und zu einer der großartigsten Metropolen der Welt macht, dann ist es die Diversität der Architekturen und Quartiere, die aus völlig unterschiedlichen Epochen der gesamten Stadtbaugeschichte stammen. Der Hobrechtsche Blockrand, die gebaute Moderne, die sozialistischen Stadtplanungen aber auch die Dörfer, die ländliche Weite und die Seenlandschaft im Brandenburger Umland tragen für uns gleichberechtigt zu Qualität und einzigartigem Charakter der Metropolregion bei. All das möchten wir nicht missen und in Frage stellen. Daher lehnen wir ein Tabula rasa Denken sowie utopische Fiktionen für Berlin und Brandenburg zu Gunsten eines Learning from the Cities ab. Unser referenzieller Blick richtet sich auf die gesamte Geschichte des Städtebaus in Europa, um bewährte Lösungen zu finden, mit denen die vorgefundenen Typologien behutsam transformiert und weiterentwickelt werden können.

ORG 010 Pikto

Einfamilienhaus in Hessen


ORG 010 Web 51 Visualisierung 01

ORG 010 Web 52 Visualisierung 02

ORG 010 Web 53 Visualisierung 03

ORG 010 Web 54 Modell01

ORG 010 Web 55 Modell02

ORG 010 Web 01 Ansicht 01

ORG 010 Web 02 Ansicht 02

ORG 010 Web 03 Ansicht 03

ORG 010 Web 04 GR01

ORG 010 Web 05 GR02

ORG 010 Web 06 GR03

ORG 010 Web 07 SN

ORG 010 Web 08 LP
010 Stephanusbergmehr
ORG 010 Pikto

Das kleine giebelständige Wohnhaus sucht bewusst die Nähe zu den pitorresken denkmalgeschützten mittelalterlichen Häusern in der Altstadt und fügt sich so als selbstverständlicher Stadtbaustein in den intakten Kontext ein. Durch die Verwendung von ortstypischen Materialien und Proportionen wirkt das Gebäude vertraut und zeitlos. Die Bildung eines Ensembles aus drei Bauteilen mit Satteldach verleihen dem Haus seinen eigenständigen Charakter. So ist es es möglich, das kleine und unregelmäßig geschnittene Grundstück optimal auszunutzen.

ORG W06 Pikto

Kindertagesstätte in Oranienburg


ORG W06 Web 51 Außen Perspektive

ORG W06 Web 52 Ansicht Hof

ORG W06 Web 54 Ansicht Kurz

ORG W06 Web 01 Sprengisometrie 01 Schatten

ORG W06 Web 02 Sprengisometrie 02 Schatten

ORG W06 Web 05 Lageplan

ORG W06 Web 07 Grundriss EG

ORG W06 Web 08 Grundriss OG

ORG W06 Web 09 Schnitt Perspektive

ORG W06 Web 10 Schnitt

ORG W06 Web 11 Perspektive 03

ORG W06 Web 12 Perspektive 02

ORG W06 Web 13 Perspektive 01
W06 Weiße Stadt - 2. Platzmehr
ORG W06 Pikto

Die Kindertagesstätte wird in einem langen, die Ortsdurchgangsstraße begleitenden Gebäude untergebracht. Es entsteht ein den Straßenraum fassendes Ensemble im heterogenen Kontext der anonymen Wohnungsbauten der Umgebung. Bewusst wird Nähe zu dem vertrauten Bild der langen Zeilen der weißen Stadt und zu ruralen Scheunengebäuden gesucht, um das Gebäude zu kontextualisieren. Die Materialität und die handwerklich gefügten Details erzeugen eine freundliche und einladende Atmosphäre. Die klassischen sich selbst tragenden Mauerwerksbögen und die damit einhergehenden unterschiedlichen Fensterformen lassen das Gebäude trotz der klaren Form in einem guten Sinne eklektisch und heiter wirken. Ein klar strukturierter eineinhalbbündiger Grundriss ermöglicht ein hohes Maß an Orientierung und Flexibilität. (mit Quadrat Plus, Perspektive © VIR.works)

ORG 001 Pikto

Zwei Villen in Berlin Dahlem


ORG 001 Web 51 Visualisierung

ORG 001 Web 52 Modellfoto 02

ORG 001 Web 53 Visualisierung 02

ORG 001 Web 54 Modellfoto 01

ORG 001 Web 55 Visualisierung 03

ORG 001 Web 01 Ansicht 01

ORG 001 Web 02 Ansicht 02

ORG 001 Web 04 Ansicht 03

ORG 001 Web 07 Grundriss EG

ORG 001 Web 08 Grundriss 1. OG

ORG 001 Web 10 Lageplan
001 Brümmerstraßemehr
ORG 001 Pikto

Ein Ensemble aus zwei um die Jahrhundertwende entstandenen Villen wird wieder dem ursprünglichen Charakter der Villensiedlung in Berlin Dahlem gerecht. Ein Gebäude wird saniert, das andere aufgrund von Baufälligkeit und Rückbau von nachträglichen Anbauten aus den 30er und 80er Jahren durch einen Neubau ersetzt. Die sachliche Formensprache des Doppelhauses fügt sich wie selbstverständlich in den Kontext ein. Die Übernahme von Elementen englischer Villen, wie die Baywindows, oder auch die horizontalen, an die 20er Jahre erinnernden Profilierungen der Fassade, lassen das Haus dennoch eigenständig wirken. Großzügige Treppenräume mit ovalem Treppenauge bilden das Zentrum der klassisch geschnittenen Grundrisse.